×

LafargeHolcim steigert Umsatz im ersten Quartal deutlich

Der Baustoffkonzern LafargeHolcim hat im ersten Quartal 2019 von einer stabilen Nachfrage in Asien, Europa und Nordamerika sowie von höheren Preisen profitiert. Einsparungen bei den Verwaltungskosten liessen den Gewinn überproportional steigen.

Agentur
sda
Mittwoch, 15. Mai 2019, 07:03 Uhr Jona
Der Schweizer Baustoffriese LafargeHolcim hat im ersten Quartal dank höherem Umsatz und zusätzlich Kosteneinsparungen überproportional mehr verdient. (Archiv)
Der Schweizer Baustoffriese LafargeHolcim hat im ersten Quartal dank höherem Umsatz und zusätzlich Kosteneinsparungen überproportional mehr verdient. (Archiv)
KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT

Der Umsatz betrug 5,96 Milliarden Franken, gegenüber dem Vorjahr ist das ein Plus von 2,2 Prozent. Auf vergleichbarer Basis, also bereinigt um Devestitionen, Zukäufe und Währungen, wurde ein Plus von 6,4 Prozent ausgewiesen.

Der operative Gewinn auf Stufe EBITDA (bereinigt) verbesserte sich um 15,5 Prozent auf 809 Millionen Franken, wie LafargeHolcim am Mittwoch mitteilte. Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten auf allen Ebenen klar übertroffen.

Höhere Verkaufsvolumen

Die Entwicklung der Verkaufsvolumen war in allen Bereichen auf vergleichbarer Basis positiv. Der konsolidierte Zement- und Klinkerabsatz stieg um 4,6 Prozent auf 50,1 Millionen Tonnen, die Zuschlagstofflieferungen um 1,7 Prozent auf 49,6 Millionen Tonnen und die Transportbetonvolumen um 2,9 Prozent auf 11,4 Millionen Kubikmeter, wie der Konzern weiter schrieb.

Die Region Europa habe sehr gute Ergebnisse verzeichnet, dank starkem Volumenwachstum in allen Segmenten und Preiserhöhungen in vielen Märkten. Nordamerika sei ebenfalls gut ins Jahr gestartet. Die Region habe gutes Volumenwachstum gesehen und mehrere langfristige Aufträge verbuchen können. Lateinamerika habe ein abschwächendes Umfeld gesehen und trotzdem «robuste Ergebnisse» erzielt. Die dynamische Entwicklung in der Region Asien Pazifik habe sich fortgesetzt.

Das Management rechnet damit, dass sich die «positive Dynamik des ersten Quartals» im weiteren Verlauf des Jahres fortsetzen wird.

Kommentar schreiben

Kommentar senden