×
Leserbrief

Klimawandel - Durch die Veränderung der Atomkerne

Max Matt,
04. Dezember 2019, 13:53:19

In Anlehnung an den Songtext von Ivan Rebroff: „Wenn ich einmal reich wär ....,“ würde ich ohne Verzug unabhängigen Wissenschaftlern über die Erwärmung der Erde einen Forschungsauftrag erteilen. Im Kern steckt wohl etwas Wahres, wenn gesagt wird: „ Für die seit Jahrhunderten bekannte Erderwärmung kann nicht alleine CO2 die Ursache sein.“ Zum Beispiel ist es u. a. eine Tatsache, dass sich Atomkerne ständig verändern. Über die dabei frei gesetzte Energie sind keine Berechnungen verfügbar. Diese wären heute jedoch bei der Klimadiskussion von grösster Bedeutung.

„Die Atomwissenschaft weiss, seit ewigen Zeiten zerfallen auf der Erde ununterbrochen Atomkerne und es entstehen neue. Dabei wird die Erde immer ein wenig aufgeheizt, denn jede einzelne Atomkernumwandlung ist mit einer Freisetzung von Energie verbunden.
Die Energiemengen, die bei einer einzigen Atomkernumwandlung freigesetzt werden, sind winzig klein. Aber angesichts der unendlich vielen Atomkerne, die ständig umgewandelt werden, genügt die Gesamtenergie um die Erde zusätzlich zur Wirkung der aufgenommenen Sonnenenergie etwas zu erwärmen.
Ununterbrochen „tropft“ sozusagen Energie aus einer winzigen Quelle im Inneren der Materie: aus den Atomkernen.“ (Joachim Kahlert)

Was uns aus politischen Diskussionen serviert wird und wie sich Wissenschaftler im Bezug auf die Erwärmung der Erde äussern, hört sich so an als sei „nur“ die kurze Periode der Industriealisierung von Bedeutung. Das passt gar nicht ins Abbild der Erdgeschichte. Das sieht eher nach einem Forschungsstillstand aus. Die Klimawissenschaft muss forschen und nicht stehen bleiben. Aus dem Stillstand soll die Politik weitreichende und teure Beschlüsse fassen, das wäre zu kurzsichtig?

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Lieber Herr Matt, eins muss ich Ihnen lassen, fantasielos sind Sie nicht. Darf ich Ihre werte Aufmerksamkeit zudem auf die Energieentwicklung der Aprikosenkerne sowie Zellkerne, insbesondere der Mitochondrien (die heute immer öfter beschädigt sind und zu oft unerkannten, aber umso tiefgreifenderen Krankheitsbildern führen) lenken.
Damit Sonnenenergie nicht uns überhitzt sondern so eingesetzt wird, wie es die Natur machte (bevor es Menschen gab, und heute noch machen würde, wenn ihr die selbsternannten Schöpfungskronen nicht ins Handwerk pfuschen würden), bräuchte es wieder Chlorophyllfüllemaxima, das, was Bestandteil meines "Gesundheitstourismus auch für Einheimische Vorbild für die Welt" ist. Aber eben, das Sprichwort "Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz" besagt es ja bereits: natürlich interessieren sich Schöpfungskronen nicht für mein Projekt.

Herr Matt
Wie Sie wohl nicht wissen, gibt es in der Natur "unendlich" nicht. Schon aus diesem Grund ist Ihre Herleitung falsch. Wenn Sie sich zusätzlich die Zerfallsketten anschauen, werden Sie noch weniger an Ihre Ausführungen glauben.
Grüsse

Sehr geehrte Leser und Leserinnen
Die Temperatur der Erde steigt seit 1850 so rasant wie noch nie. Jahr für Jahr werde Rekorde vermeldet. Der Meeresspiegel ist beschleunigt angestiegen. Die Eismassen in Grönland und in der Antarktis schmelzen. Das sind Fakten und diese sind beweisbar.
Die CO2-Konzentration steigt und steigt im gleichen Ausmass wie die Temperatur und ist die Ursache des Klimawandels.

Es gibt immer wieder Ablenkungen zur Ursache der Klimaerwärmung. Eine neue Masche ist zu behaupten dass der Atomzerfall die Ursache der Erwärmung sei. Ein Atomkern bzw. ein Molekül ist sehr stabil. Z. B. Sauerstoff (O2) bleibt Sauerstoff, Wasser (H20) bleibt Wasser. Der natürliche Zerfall existiert äusserst minim (z. B. bei Uran) und ist vernachlässigbar. Menschen gewollte Spaltung oder Fusion (Atombomben und AKW's) tragen zurzeit nur für heisse Köpfe bei.

Herzensallerliebster Jean-Marie Zogg

Sie haben ganz vergessen, dass unschlagbare Argument und wissenschaftlichen Beweis der 97% Studie von Cook.
Welcher lediglich die Abstracts von 11.944 Peer-Review-Studien untersucht hatte, dabei haben nur 32.6 einen teilweisen Konsens der anthropogenen Klimaerwärmung gefunden. Schlussendlich hat man 1342 von 1381 ausgewählten Studien genommen und so einen 97% Konsens gebastet.
1850 war das Ende der kleinen Eiszeit, Sie sollten sich geschlichlich wirklich besser informieren, da waren die Temperaturen auf tiefem Niveau (übrigens die letzten 2000 Jahre hatten wir vier mal einen massiven Klimawandel, römische Warmzeit, mittelalterliche Warmzeit, kleine Eiszeit, etc.) ohne das anthrogrogenes Co2 ausgestossen wurde.

Sie können an die Co2 Theorie glauben, dass die 400 anstelle der 280 Co2 Mole auf eine Million andere Luftmoleküle seit 1850 0.8 Grad auslösen, welche Temperaturen müssen dann wohl gewesen sein, als wir 10'000 Co2 Luftmoleküle zu einer Million hatten.

Die Treibhaustheorie konnte ebenfalls wissenschaflich nicht bewiesen werden und haben die 15 Grad als globale Durchschnittstemperatur aus dem angeblichen natürlichen Treibhauseffekt nie erreicht haben.

Ich vertrete eher die Theorie, dass unser Klima von Faktoren wie die Sonnenaktivität, kosmische Strahlung sowie Erdmagnetfeld sowie die daraus resultierende Wolkenbildung das Klima ef beinflusst, dafür kann man halt leider keine Steuern erheben.

Herzliche Grüsse

Rolf Stüssi
Aktuar Vereine ProCo2 / Gegenallianz

Herzenallerliebster Jean-Marie Zogg

Ich muss schon immer ab Ihren Aussagen stauen, aus einer zusammengewürfelten Studie machen Sie einen 97% bzw. 101% Konsens.
Ebenso nicht wissenschaftlich erwiesene Aussage, dass die Co2 Konzentraation im gleichen Ausmass wie die Temperatur folgt und somit die Ursache ist.
CO2 folgt dem Temperaturanstieg (Ausgasung der Meere) und Freisetzung aus Permafrost und nicht zuerst CO2 steigt und dann die Temperatur, dass ist ein grosser Unterschied zwischen Ursache und Wirkung.

Weiter empfehle ich Ihne wirklich mal einen kleinen Physikkurs zu besuchen, vielleicht nicht gerade beim Physiker Dr. Prof. Andreas Levermann vom PIK.

Das Co2 Molekül besteht aus einem Kohlenstoff- und zwei Sauerstoff-Atomen welche linear sind 0=C=0 und nicht gewinkelt wie vom Physiker Dr. Prof. Andreas Levermann beschrieben.

Bei der Phontosynthese wird das CO2 aufgespalten, in Sauerstoff O2 und Kohlenstoff gespeichert.

Herzensallerliebster Jean-Marie Zogg, anstelle fadenscheinigen 97% Studien und von angeblich wissenschaftlichen unwiderlegbaren Thesen zu schreiben bzw. nachplappern, einfach mal ein Physikbuch auch für Kinder zur Hand nehmen und mit gesundem Menschenverstand benutzen.

Herzliche Grüsse

Rolf Stüssi
Aktur Vereine ProCo2 / Gegenallianz

Herr Stüssi

Sie scheinen sich ernshaft Gedanken zu machen bzw. meiner Gesundheit. Es freut mich, so viel Empathie hätte ich nicht erwartet.

Der Ratschlag bzgl. Lesen eines Physikbuches (auch für Kindergärtner geeignet) hatte ich Ihnen gegeben. Anscheinend scheinen Sie meinem Rat nicht gefolgt zu haben. Sonst würden Sie nicht ständig neue Theorien entwickeln.

Wenn Sie wollen, könnte ich Ihnen eine Liste guter Literatur angeben, ich würde es noch Herzen gerne tun...

Herzensallerliebster Jean-Marie Zogg

Fachlich bzw. sachlich haben Sie zur Klimadiskussion wirklich nichts beigetragen.

Lediglich die Studie von Cook mit dem angeblich 97% wissenschaftlichen Konsens...

Sie wissen schon, dass diese angeblich 12'000 Studien nicht von Wissenschaftlern oder entsprechenden Kenntnissen geschrieben wurden, von den 12'000 waren lediglich 66 Studien, die den Klimawandel eindeutig auf auf anthropogenen Einfluss d.h. des Menschen beziehen das sind.

Hier wird ein 97% wissenschaftlicher Konsens von "Nichtwissenschaftlern" gemacht, Sie toppen das sogar noch und machen einen 101% Konsens ;-)

Betr. Physik können wir gerne sachlich diskutieren und kann ich Ihnen gerne widerlegen und zeige Ihnen die massiven Fehler des IPCC, selbst Klimaforscher wie Dr. Prof. Thomas Stocker wissen teilweise selber nicht, was Sie da für einen Mist erzählen.

Erinnern Sie sich an unseren Atmosphärenphysiker Dr. Prof. Jürg Thadium in einem sachlichen Mail konnte er mir seine gemachten Ausführungen und Co2 nicht erläutern bzw. habe ihm diese widerlegt.

Herzliche Grüsse

Rolf Stüssi
Aktuar Vereine Pro Co2 / Gegenallianz

Herr Matt, der Klimawandel ist entweder vom Mensch beeinflusst oder natürlich. Natürlich heißt, beeinflusst durch Ihre Atomkerne, oder durch die Sonne oder durch natürlich existierendem CO2 und anderen Elementen.
Auch wenn man in der Schweiz in das Mittelalter zurück rutscht durch die Klima Maßnahmen, wird sich das Klima auf der Welt nicht anderen.
Auch wenn man den hunderten von Millionen Menschen auf dieser Welt den Aufstieg in den Wohlstand verweigert, ( neo- colonialism), um den Ausstoß von CO2 zu vermindern, wird sich das Klima weltweit kurzfristig, ( mehrer hundert Jahre) nicht veränderten und vermutlich auch langfristig.
Ist es wirklich so schwierig für die Mehrheit der Bevölkerung ( rot/ grün) das zu begreifen. Warum sich nicht anpassen an ein wärmeres Klima/ Wetter. Das Zauberwort ist “ Realität “
Aber wenn trotz dem “ self inflicted hardship “ sich nichts ändert, kann man ja ein Klima Flüchtling werden.

Alle Kommentare anzeigen