×

80'000 feierten am Churer Fest

Das Churer Fest 2018 ist bereits wieder Geschichte. Gemäss einer Mitteilung haben rund 80000 Menschen am grössten Volksfest der Südostschweiz gefeiert. Sowohl das OK als auch die Churer Stadtpolizei zogen trotz mehr polizeilichen Interventionen und Feuerverbot ein positives Fazit.

Südostschweiz
Sonntag, 19. August 2018, 18:45 Uhr Positives Fazit
Trotz Regen am Freitagabend feierten erneut viele Leute am Churer Fest.
KEVIN SUTER

Am Freitag war der Auftritt von Loco Escrito auf dem Ochsenplatz bei Radio Südostschweiz einer der Höhepunkte des diesjährigen Stadtfestes. Der Ochsenplatz bebte und die Stimmung war gemäss Mitteilung  super. Im rockigen Stadtgarten fand am Samstag zum ersten Mal ein Koffermarkt statt und am Nachmittag sang die Stimmwerkbande zu den Tanzbewegungen von Tanzerina. Der Casinoplatz stand zum ersten Mal im Zeichen Brasiliens. Dort wurde zu brasilianischer Livemusik getanzt. Auf dem Kulturplatz Hegisplatz reihte sich eine bunte musikalische Perle an die andere: von Funk- über Flamenco-Jazz zu Blues, von Standard-Jazz über Renaissance- bis zu Weltmusik. Am Sonntag bespielte die Kammerphilharmonie Graubünden den Hegisplatz. Wer sich mit anderen messen wollte, war bei Chur Unihockey mit dem Speedshooting, beim FC Orion mit dem Fussball Radar oder bei der Junggastro mit dem PS4 FIFA WM Turnier genau richtig. Auch in diesem Jahr war der Verein Schlagerparade mit dem Thema disco-fever und saturday night fever mit Karaoke auf Platz.

Mehr polizeiliche Interventionen

Die Churer Stadtpolizei musste am diesjährigen Fest insgesamt 67 Mal eingreifen. Deutlich mehr als noch im letzten Jahr, als man 44 Interventionen verzeichnete. In direktem Zusammenhang mit dem Stadtfest standen gemäss Stadtpolizei 38 Interventionen (im Vorjahr 28).  Diese betrafen mehrere Hilfeleistungen, Tätlichkeiten, Sachbeschädigungen und übermässiger Alkoholkonsum. Durch die erneut verstärkte Präsenz mit Sicherheitskräften konnte nebst der präventiven Wirkung bei Streitereien und Konflikten frühzeitig interveniert werden, heisst es vonseiten der Stadtpolizei. Gemäss Polizeikommandant Ueli Caluori habe der grösste Wochenend-Anlass in der Stadt Chur auch dieses Jahr eine minutiöse Vorbereitung erfordert mit dem Ziel, den Grossanlass professionell durchzuführen und das Restrisiko auf ein Minimum zu beschränken.

Die Rettung Chur, welche in Zusammenarbeit mit dem Samariterverein Chur die Sanitätsposten betreute, behandelte insgesamt 84 (Vorjahr: 42) Personen, wovon 7 (6) sich in Spitalpflege begeben mussten. Das Feuerverbot (keine Holzkohlegrills und kein offenes Feuer) wurde eingehalten.

Testkäufe mit deutlich besserer Bilanz

Auch in diesem Jahr hat das Blaue Kreuz im Auftrag der Sozialen Dienste der Stadt Chur Testkäufe bei verschiedensten Vereinen durchgeführt. Bei den Testkäufen haben die Vereine besser als im Vorjahr abgeschnitten. Von 26 (Vorjahr: 28) getesteten Vereinen haben 5 (11) Alkohol an unter Sechzehnjährige verkauft. Diese Quote von 19 % (39 %) liegt gemäss Mitteilung weit unter dem schweizerischen Durchschnitt, welcher in der Regel zwischen 25 % und 35% liegt.

Bändelverkauf erfolgreicher

Das OK des Churer Festes geht von rund 8'000 verkauften Churer-Fest- Bändeln aus. Die genauen Abrechnungen erfolgen in den kommenden Wochen. Was sich aber jetzt schon sagen lässt: Das neue System hat sich zumindest für das OK ausbezahlt. Waren es im Vorjahr noch 3000 verkaufte Bändel, konnten nun mit dem neuen System, dass die Vereine die  Bändel selber verkaufen mussten, deutlich mehr als doppelt so viele verkauft werden. (kup)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden