×

Rote Zahlen beim Grand Resort

Rote Zahlen beim Grand Resort

Die Coronapandemie hat der Hotelgruppe aus Bad Ragaz stark zugesetzt.

Südostschweiz
vor 3 Wochen in
Wirtschaft
Die Grand Resort Bad Ragaz AG hat die Coronapandemie im letzten Jahr deutlich zu spüren bekommen.
PRESSEBILD

Die Grand Resort Bad Ragaz AG blickt auf ein schwieriges Geschäftsjahr 2020 zurück. Nach einem vielversprechenden Auftakt ins Jahr drückten die Massnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie ab März massiv auf den Geschäftsgang der Hotelgruppe, zu der die beiden 5-Sterne-Hotels «Grand Hotel Quellenhof & Spa Suites» und «Grand Hotel Ragaz» sowie das Hotel «Palais» zählen.

Wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst, musste das Unternehmen vom 1. April bis 1. Mai vorsorglich die Tore zu den Grand Hotels schliessen. Wegen der Beschlüsse des Bundesrats hatten zudem bereits am 16. März sämtliche Restaurants, Bars, Shops, Bäder- und Wellnessanlagen, beide Golfplätze sowie das Casino geschlossen werden. Einzig die Clinic Bad Ragaz und das medizinische Zentrum waren durchgehend – wenn auch teilweise mit eingeschränkter Geschäftstätigkeit – geöffnet.

Umsatz geht deutlich zurück

Corona hinterliess denn auch deutliche Spuren in der Jahresrechnung. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent auf 80 Millionen Franken zurück. «Die Anforderungen auf der Kostenseite waren enorm und eine hohe Kostendisziplin war gefragt», heisst es in der Mitteilung weiter. Die wirtschaftliche Lage habe immer wieder den Einsatz von Kurzarbeit für die Belegschaft verschiedener Bereiche gefordert.

Die Investitionen seien zudem auf ein «absolutes Minimum» reduziert worden. Schliesslich habe sich der Verkauf des Hotel «Schloss Wartenstein» positiv auf die Liquidität ausgewirkt. Trotz all der Kostenreduktionen resultierte für die Gruppe ein Verlust von 7,6 Millionen Franken. «Das Jahr 2020 war für uns alle ein enormer Kraftakt», wird Geschäftsführer Patrick Vogler zitiert.

Gutes Sommergeschäft

Positiv wertet die Grand Resort Bad Ragaz Gruppe die Entwicklung bei der Zahl der Übernachtungen. Diese hätten sich immer «auf einem guten Niveau» bewegt – insbesondere dank eines starken Sommergeschäfts. «Es konnten viele Schweizer Gäste – darunter viele Neugäste – im Sarganserland begrüsst werden», heisst es in der Mitteilung weiter. Unter den gegeben Umständen sei auch der Abschluss der Tamina Therme und des Casino Bad Ragaz zufriedenstellend gewesen.

In den nächsten zwei Jahren wird das Unternehmen einen Generationenwechsel im Verwaltungsrat vollziehen. Unter anderem wird Thomas Schmidheiny im Mai 2022 nach 49 Jahren im Unternehmen aus dem Aufsichtsgremium ausscheiden. (sid)

Kommentieren

Kommentar senden