×

Hamilton: Zuerst Auslöser einer Kollision, dann grosser Sieger

Hamilton: Zuerst Auslöser einer Kollision, dann grosser Sieger

Lewis Hamilton gewinnt das von einem schweren Unfall von Max Verstappen geprägten Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegt vor Charles Leclerc im Ferrari und Teamkollege Valtteri Bottas.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Mehr Sport

Ausgerechnet Hamilton siegte, ausgerechnet der Weltmeister, der als Verursacher der Kollision ausgemacht wurde, die den Unfall Verstappens in der ersten Runde auslöste und einen 40 Minuten dauernden Unterbruch des Rennens erforderte.

Der Mercedes mit Hamilton touchierte mit dem linken Vorderreifen den rechten Hinterreifen des Red Bull, Verstappen kam von der Strecke ab und schlug seitlich heftigst im Reifenstapel ein. Die völlig zerstörte rechte Seite des Autos liess erahnen, mit welcher Wucht der Einschlag erfolgte. Glücklicherweise ergaben erste Untersuchungen, dass der Niederländer vor gravierenden Verletzungen verschont blieb.

Hamilton wurde als Verursacher mit dem Zuschlag von zehn Sekunden bestraft - ein nicht nur aus Sicht des Teams Red Bull zu milde Strafe, die der Weltmeister im Zuge seines Boxenstopps mit zusätzlicher Standzeit absitzen konnte.

Hamilton übernahm die Führung erst drei Runden vor Schluss, in dem er am über die gesamte bisherige Distanz vorne gelegenen Leclerc vorbeizog. Der Weltmeister feierte seinen 99. Sieg in der Formel 1 und seinen achten in Silverstone. Acht Siege auf der gleichen Strecke waren zuvor erst ihm selber im Grand Prix von Grossbritannien und Michael Schumacher im Grossen Preis von Frankreich gelungen. In der WM-Wertung verkürzte Hamilton den Rückstand auf den führenden Verstappen auf acht Punkte.

Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen belegten in den Autos des Teams Alfa Romeo die Plätze 13 und 15. Räikkönen lag zwischenzeitlich zwar an zehnter Stelle, eine wirkliche Chance auf ein zählbares Ergebnis hatte der Finne trotzdem nicht. Fünf Runden vor Schluss büsste er mit einem Dreher nach einem Rencontre mit Sergio Perez im anderen Red Bull zudem noch zwei Ränge ein.

Silverstone (ENG). Grand Prix von Grossbritannien (52 Runden à 5,891 km/306,198 km): 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Charles Leclerc (MON), Ferrari, 3,871 zurück. 3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 11,125. 4. Lando Norris (GBR), McLaren-Mercedes, 28,573. 5. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren-Mercedes, 42,624. 6. Carlos Sainz (ESP), Ferrari, 43,454. 7. Fernando Alonso (ESP), Alpine-Renault, 72,093. 8. Lance Stroll (CAN), Aston Martin-Mercedes, 74,289. 9. Esteban Ocon (FRA), Alpine-Renault, 76,162. 10. Yuki Tsunoda (JPN), AlphaTauri-Honda, 82,065. 11. Pierre Gasly (FRA), AlphaTauri-Honda, 85,327. 12. eine Runde zurück: George Russell (GBR), Williams-Mercedes. 13. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari. 14. Nicholas Latifi (CAN), Williams-Mercedes. 15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 16. Sergio Perez (MEX), Red Bull-Honda. 17. Nikita Masepin (RUS), Haas-Ferrari. 18. Mick Schumacher (GER), Haas-Ferrari. - 20 Fahrer gestartet, 18 klassiert. - Ausgeschieden: Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda (Kollision mit Hamilton); Sebastian Vettel (GER), Aston Martin-Mercedes (überhitzter Motor).

WM-Stand (10/23, plus Sprint Silverstone). Fahrer: 1. Verstappen 183 (3)*. 2. Hamilton 177 (3)*. 3. Norris 113. 4. Bottas 108 (2)*. 5. Perez 104. 6. leclerc 80. 7. Sainz 68. 8. Ricciardo 50. 9. Gasly 39. 10. Vettel 30. 11. Alonso 26. 12. Stroll 18. 13. Ocon 14. 14. Tsunoda 10. 15. Räikkönen 1. 16. Giovinazzi 1. - Teams: 1. Red Bull-Honda 289 (3)*. 2. Mercedes 285 (5)*. 3. McLaren-Mercedes 163. 4. Ferrari 148. 5. AlphaTauri-Honda 49. 6. Aston Martin-Mercedes 48. 7. Alpine-Renault 40. 8. Alfa Romeo-Ferrari 2. 9. Williams-Mercedes 0. 10. Haas-Ferrari 0. - * 1 Zusatzpunkt für schnellste Runde in den Grands Prix (bei Klassierung in den ersten zehn).

Nächstes Rennen: Grand Prix von Ungarn in Mogyorod am 1. August.

Kommentieren

Kommentar senden