×

Nino Schurter in 35 Zahlen

Nino Schurter in 35 Zahlen

Nino Schurter, der weltbeste Mountainbiker, feiert seinen 35. Geburtstag. Seine Karriere, gepflastert mit vielen Goldmomenten, lassen wir nochmals in 35 Fakten Revue passieren.

Rinaldo
Krättli
vor 4 Monaten in
Mehr Sport

Nino Schurter in 35 Zahlen wiedergeben? Gar nicht so einfach, dachten wir uns. Doch Schurter hat das Gegenteil bewiesen. Ein bunter Strauss von Weltcupsiegen, Olympiamedaillen und Weltmeistertiteln liefert uns genug Material, jede einzelne der Zahlen von 1 bis 35 zu belegen. Wir ziehen den Hut vor Schurters Leistung, indem wir 35 Fakten, Hintergründe oder Wissenswertes über seine Karriere auflisten.

  • Die Zahl 1 vergeben wir dem Sportler Nino Schurter als Gesamtpaket. Nino ist schlicht die Nummer 1 in seiner Sportart.
     
  • 2 mal gewann Schurter das Cape Epic (2017 und 2019).
     
  • 3 Olympiamedaillen hat Nino Schurter bereits gewonnen und dabei den ganzen Medaillensatz komplettiert.
     
  • Alle 4 Jahre gewinnt Nino Schurter eine Olympiamedaille. Bei seiner ersten Teilnahme an Olympischen Spielen 2008 in Peking gewann er Bronze, 2012 in London holte er die Silbermedaille und 2016 in Rio de Janeiro ist sein Medaillensatz mit dem Gewinn der Goldmedaille perfekt. Es war zudem die insgesamt 100. Goldmedaille an Olympischen Spielen für die Schweiz. Die perfekte 4 ist hingegen noch nicht erreicht. An seinen 4. Olympischen Spielen in Tokio peilt Nino Schurter seine 4. Medaille an.
     
  • 5 mal gewann er die Swiss Cycling Awards und wurde damit also 5 mal zum Schweizer Radsportler des Jahres gewählt (2012, 2013, 2016, 2017 und 2018).
     
  • Im Jahr 2017 gelang ihm als bisher einziger Athlet die perfekte Saison. Schurter gewann damals alle 6 Weltcuprennen der Saison.
     
  • Beeindruckende 7 mal gewann Nino Schurter den Gesamtweltcup (2010, 2012, 2013, 2015, 2017, 2018, 2019)
     
  • Noch beeindruckender: 8 mal kürt sich Schurter zum Weltmeister (2009, 2012, 2013, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019). Dass er auch 8 mal Schweizer Meister wurde, ist nach dieser Auflistung fast eine Nebensache. Aber auch diese Zahl beeindruckt, bedenkt man die starke Landeskonkurrenz in der Mountainbike-Nation Schweiz.
     
  • Mit einem 9. Rang an der WM 2020 im österreichischen Leogang belegte Schurter sein schlechtestes Resultat an einer Weltmeisterschaft.
     
  • Knapp 10 Kilogramm wog das Mountainbike von Nino Schurter, das er 2016 bei seiner Olympia-Gold-Fahrt benutzte.
     
  • Vor 11 Jahren wurde Nino Schurter zum Bündner Sportler des Jahres gekürt.
     
  • Mit insgesamt 12 Gesamtweltcupsiegen ist die Schweiz die erfolgreichste Mountainbike-Nation bei den Herren. Nino Schurter hat mit sieben Siegen erheblich dazu beigetragen. Frankreich ist mit zehn Siegen aber dicht auf den Fersen.
     
  • Am 13. Mai 1986 kam Nino Schurter auf die Welt.
     
  • Seit 14 Jahren bezeichnet Nino Schurter das Mountainbiken als seinen Beruf.
     
  • Im Jahr 2015 holte sich Nino Schurter zum vierten Mal sowohl den Weltmeistertitel als auch den Gesamtweltcupsieg.
     
  • 2016 wird Nino Schurter Olympiasieger in Rio de Janeiro.
     
  • 2017 blieb Nino Schurter in allen wichtigen Rennen ungeschlagen. Er gewann alle Weltcuprennen, wurde Weltmeister im Einzel und in der Mixed-Staffel und er gewann zudem mit Matthias Stirnemann das Cape Epic.
     
  • 2018 wurde er zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt.
     
  • 2019 holte Schurter nicht nur seinen letzten Weltmeistertitel und Gesamtweltcupsieg, sondern er sorgte auch neben dem Sport für Aufregung. In den sozialen Medien postete er ein Bild vor dem Weissen Haus – mit entblösstem Hintern. Seine Beweggrund: Er habe nicht viel übrig für die Führung des Landes (Damals war Donald Trump als US-Präsident im Amt).
     
  • 2020 war nicht Schurters Jahr. Corona machte auch den Bikern einen Strich durch die Rechnung. Und so kam es, dass zum ersten Mal kein Gesamtweltcup-Sieger erkoren wurde. An der WM belegte Schurter den enttäuschenden 9. Rang. Dies nachdem er die fünf vorherigen Weltmeisterschaften alle gewonnen hatte.
     
  • 21 Jahre jung und damit 14 Jahre jünger als Nino Schurter ist Tom Pidcock. Der Brite ist der jüngste direkte Konkurrent für Nino Schurter. Pidcock ist unter anderem U23-Weltmeister.
     
  • 22-jährig ist ein anderer Mountainbiker aus Tersnaus. Vital Albin fuhr unter anderem eine Bronzemedaille an der U23-WM heraus. Dass gleich zwei Top Mountainbiker aus dem 70-Seelendorf kommen, ist das Erstaunliche daran.
     
  • Nino Schurter ist der jüngste Weltmeister der Mountainbike-Geschichte. 2009 gelang ihm dieses Kunststück mit 23 Jahren.
     
  • Mit elf Sekunden Vorsprung fuhr Nino Schurter 2018 zu seinem siebten Weltmeistertitel und das Zuhause in Lenzerheide vor 24 Tausend Zuschauern.
     
  • 25 Minuten entfernt wohnt der Churer von dieser Weltcupstrecke in Lenzerheide.
     
  • 26 Zoll oder 29 Zoll Radgrösse? Nino Schurter und sein Teamkollege Florian Vogel konnten sich mit beiden Standartmassen nicht so recht anfreunden und liessen von ihrem langjährigen Partner und Mountainbikhersteller Scott ein neues Rad entwickeln. Sie wollten die Wendigkeit der 26-Zoll-Räder und die Laufruhe und Geschwindigkeit eines 29-Zoll-Rades. Das neue Rad hatte schliesslich einen Umfang von 27,5 Zoll. Mit dem Kompromiss waren sie der Konkurrenz lange eine Nasenlänge voraus. Für die Olympischen Spiele 2016 in Rio setzte Nino Schurter zum ersten Mal auf ein Bike mit 29 Zoll Rädern. Auf der schnellen Strecke hätten die grösseren Räder klare Vorteile, so Schurter damals. Er sollte Recht behalten. Schurter gewann seine erste Olympiagoldmedaille.
     
  • 28 mal triumphierte Nino Schurter im Einzel, wenn man Gesamtweltcupsiege, Weltmeistertitel, Europameistertitel, Europaspielsiege und Olympiagold, -silber, und bronze zusammenzählt.
     
  • 30 Stunden pro Woche trainiert Schurter in den harten Phasen der Saisonvorbereitung, wie er in einem Interview vor zwei Jahren auf der Internetplattform «beatyesterday.org» erzählte. Pro Jahr seien es etwa 1000 Trainingsstunden. In einer lockeren Woche vor Wettkämpfen komme er auf maximal zehn Trainingsstunden.
     
  • Der 31. Weltcupsieg in Andorra vor zwei Jahren war ein ganz besonderer für Schurter. In der ersten Runde stürzt Schurter und lange sah es nicht danach aus, dass er den Rückstand aufholen könnte. Doch Schurter leistete einen Spezialeffort und holte sich den Sieg.
     
  • 32 Weltcupsiege hat Nino Schurter mittlerweile eingefahren.
     
  • 33 Weltcupsiege hat der momentane Rekordhalter, der Franzose Julien Absalon.
     
  • 34 Weltcupsiege braucht Schurter also, um Julien Absolon als alleiniger Rekordhalter abzulösen, eines seiner erklärten Ziele.
     
  • Zählt man Schurters grössten Erfolge (inklusive Team-Erfolgen) zusammen, kommt man genau auf die Zahl 35. Dazu zählen: Weltcup-Gesamtsiege, Weltmeister- und Europameistertitel, Olympiamedaillen, Cape-Epic-Erfolge, Schweizer Meistertitel und Europaspielsieger.

Was für eine Karriere von Nino Schurter. Eine Karriere, die noch nicht zu Ende ist. Noch immer fährt Schurter auf höchstem Niveau. Eine weitere Olympiamedaille, die Weltcupsiege 33 und 34 und der Gesamtweltcupsieg, zu holen gibt es einiges für Schurter und zuzutrauen ist ihm alles - auch mit mittlerweile 35 Jahren.

 

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr Kommentare anzeigen