×

Wird Nino Niederreiter ein Krake?

Wird Nino Niederreiter ein Krake?

Nino Niederreiter ist von seinem aktuellen Team den Carolina Hurricanes nicht geschützt worden. Damit könnte ihn das neugegründete Team Seattle Kraken verpflichten.

Rinaldo
Krättli
vor 2 Monaten in
Eishockey
NHL-Spieler Nino Niederreiter während eines Krafttrainings in Chur vor einem Jahr.
Olivia Aebli-Item

Das neu gegründete NHL-Team Seattle Kraken, das im Bundesstaat Washington beheimatet sind, darf mit dem sogenannten Expansion Draft sein Team für die kommende Saison zusammenstellen. Von jedem NHL-Team darf ein Spieler verpflichtet werden. Ausgenommen sind die Vegas Golden Knights, das selber erst im Jahr 2016 gegründet wurde (Erklärung dazu in der Infobox am Ende des Artikels).

Die bestehenden NHL-Teams dürfen insgesamt elf ihrer Spieler schützen. Davon einen Torhüter, drei Verteidiger und sieben Stürmer. Bei den Carolina Hurricanes nicht geschützt ist der Churer Stürmer Nino Niederreiter. Dies obwohl der 28-Jährige in der vergangenen Saison in der Qualifikation mit 20 Toren der zweitbeste Schütze seines Teams war. Schlechter lief es ihm indes in den Play-offs. In sieben Spielen gelang dem Churer nur noch ein Tor. Könnte das der Grund für die Freigabe sein?

Ein wichtigerer Faktor in der Entscheidung darum, welche Spieler geschützt werden und welche nicht, dürfte die Lohnsumme sein. Niederreiter verdient über fünf Millionen Franken pro Jahr und gehört damit zu den Topverdienern seines Teams.

Ob Nino Niederreiter von Seattle Kraken gezogen wird, entscheidet sich in der Nacht auf Donnerstag.

Deshalb sind die Vegas Golden Knights vom Expansiondraft befreit: Als die Vegas Golden Knights vor fünf  Jahren gegründet wurden, handelte der Verein einen Deal mit dem Verband aus. Darin wurde festgehalten, dass die Golden Knights keinen Spieler abgeben müssen im Falle, dass ein weiteres neues Team gegründet wird. Im Gegenzug erhalten die Golden Knights keine Expansionsgebühr von knapp 21,7 Millionen Dollar vom neuen Team aus Seattle. Diese Gebühr erhalten alle anderen Teams, die einen ihrer Spieler abgeben müssen.

Kommentieren

Kommentar senden