×

Mit viel Knorz zum nächsten Sieg

Mit viel Knorz zum nächsten Sieg

Der HC Davos gewinnt gegen Langnau zum sechsten Mal in Folge, zeigt beim 4:3 nach Verlängerung aber über weite Strecken keine berauschende Leistung.

Roman
Michel
vor 4 Wochen in
Eishockey
Erfolg für den HC Davos: Die Bündner siegten gegen Langnau mit 4:3.
KEYSTONE-SDA.CH/MARCEL BIERI

5:0 und 9:2 – in den ersten beiden Direktduellen dieser Saison war die Affiche zwischen dem HCD und Langnau eine klare Sache. Spiel 3 ist dann erst einmal ziemlich unspektakulär. Ja, es ist gar das Heimteam, das in den Startminuten die besseren Möglichkeiten hat. Nur: Das Tor fällt nach einem Davoser Konter auf der anderen Seite. Der Dosenöffner? Mitnichten. Auch nach der Gästeführung ist das Niveau der Partie überschaubar. Immerhin: Kurz vor Spielmitte kommt Langnau dank dem Ausgleich nicht unverdient zurück in die Partie. Doch das 1:1 hält nicht lange.

Dreieinhalb Minuten später stellt Nussbaumer den alten Vorsprung wieder her. Allerdings haben die Tigers auch dieses Mal eine Antwort bereit, Maxwell trifft kurz nach der zweiten Pause zum 2:2. Und nur sechs Minuten später kommt es für den HCD noch dicker: Der zukünftige Davoser Julian Schmutz bringt Langnau erstmals in Front. Erst jetzt scheint der HCD zu erwachen. Ullström und Herzog vergeben die besten Möglichkeiten – ehe Ambühl tatsächlich der Ausgleich gelingt, wenn auch mit viel Glück. In der Overtime rettet Corvi dem HCD die zwei Punkte.

Die Tore 🎯

12. Minute: Aaron Palushaj, 1:0. Der US-Amerikaner eiskalt. HCD-Goalie Aeschlimann pariert einen Abschluss des Bald-Davosers Schmutz bravourös. Die Bündner schalten nach dem Scheibenverlust von Grossniklaus schnell um, Palushaj verwertet alleine vor Punnenovs.

27. Minute: Anthony Huguenin, 1:1. Nach einem Abpraller bei Aeschlimann bringen die Davoser die Scheibe nicht vom eigenen Tor weg. Huguenin profitiert.

30. Minute: Valentin Nussbaumer, 2:1. Wieder ein Konter. Ambühl täuscht den Schuss an – spielt dann aber den Pass vors Tor zu Nussbaumer. Der Jurassier muss nur noch einschieben.

42. Minute: Ben Maxwell, 2:2. Frech gemacht vom Langnauer Topskorer. Der Stürmer erwischt Aeschlimann im Powerplay per Rückhand am nahen Pfosten.

48. Minute: Julian Schmutz, 2:3. Der Stürmer taucht plötzlich alleine vor Aeschlimann auf und überwindet seinen zukünftigen Teamkollegen mit einem halbhohen Schuss.

57. Minute: Andres Ambühl, 3:3. Slapstick total! Erst stürmt Punnenovs völlig unnötig aus dem Tor. Dann lenkt ein Langnauer Verteidiger einen Schuss von Ambühl ins eigene, verlassene Tor.

63. Minute: Enzo Corvi, 4:3. Magnus Nygrens Knaller bleibt noch in der Verteidigung hängen. Corvi staubt eiskalt ab.

Der Aufreger 😲

Sven Jung beweist Goaliequalitäten. Der HCD-Verteidiger fängt im Startdrittel auf der Bank sitzend in der Luft eine Scheibe ab, die Richtung Aus segelt. Dumm nur: Die Scheibe war noch nicht über der Bande – Jung muss wegen Zeitverzögerung für zwei Minuten auf die Strafbank. 

Der Beste 👍🏼

Sandro Aeschlimann. Rettet in der ersten halben Stunde mehrmals ganz stark und strahlt eine enorme Sicherheit aus. Wird von seinen Teamkollegen aber oft im Stich gelassen – auch bei den Gegentoren. Trotzdem: Am Ende gibts den sechsten Sieg in Folge für ihn.

Der Schlechteste 👎🏼

Magnus Nygren. Beim zweiten Langnauer Treffer sitzt der Schwede auf der Strafbank. Ohne Fortune mit seinen Distanzschüssen und nicht immer stilsicher hinten.

Ausblick 🔜

Nach dem happigen Programm in den letzten Wochen steht der HCD erst am kommenden Sonntag wieder im Einsatz – auswärts gegen Fribourg-Gottéron. Das letzte Spiel in Freiburg? Verloren die Davoser trotz 4:0-Vorsprung noch in der Verlängerung.

Kommentieren

Kommentar senden