×

Klimaziele verfehlt - CO2-Abgabe steigt 2022 automatisch

Klimaziele verfehlt - CO2-Abgabe steigt 2022 automatisch

Ab 2022 kostet die CO2-Abgabe neu 120 statt 96 Franken pro Tonne CO2. Der Automatismus spielt, weil die Emissionen aus der Verbrennung von Heizöl und Erdgas zu wenig schnell sinken.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Politik
Weil der Rückgang des Verbrauchs von Brennstoffen wie Heizöl stagniert, wird die CO2-Abgabe auf Anfang 2022 automatisch teurer. (Archivbild)
Weil der Rückgang des Verbrauchs von Brennstoffen wie Heizöl stagniert, wird die CO2-Abgabe auf Anfang 2022 automatisch teurer. (Archivbild)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

Die CO2-Emissionen aus Brennstoffen verharrten 2020 fast auf dem gleichen Niveau wie im Jahr zuvor, wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) am Mittwoch mitteilte. Sie gingen zwar im Vergleich zum Referenzjahr 1990 um 31 Prozent zurück.

Das ist aber zu wenig, um die automatische Erhöhung der CO2-Abgabe zu verhindern. Laut dem in der geltenden CO2-Verordnung festgelegten Verminderungsziel müssten es 33 Prozent weniger sein. Deshalb steigt die Abgabe am 1. Januar 2022 automatisch von derzeit 96 auf 120 Franken pro Tonne CO2.

Zwei Drittel der Abgabe fliessen gemäss Mitteilung zurück an die Bevölkerung und die Wirtschaft. Jede in der Schweiz lebende Person erhalte im laufenden Jahr 87 Franken.

Die CO2-Abgabe wird seit 2008 auf fossilen Brennstoffen wie Heizöl oder Erdgas erhoben. Sie wird automatisch erhöht, wenn die in der geltenden CO2-Verordnung festgelegten Zwischenziele nicht erreicht werden.

Kommentieren

Kommentar senden

Reine Geldmacherei. Bringt der Umwelt überhaupt nichts. Und wenn wir das Bevölkerungswachstum in den letzten 15 Jahren betrachten, ist es ziemlich Unwahrscheinlich die Ziele auch in dieser Form zu erreichen. Also für mich einfach ein Griff ins Portemonnaie von einem Teil der Bevölkerung. Einfach nur unfair und dies unter dem Deckmanten des Klimaschut.