×

Pfister kritisiert Nationalrat Gmür für Teilnahme an Fasnachtsumzug

Pfister kritisiert Nationalrat Gmür für Teilnahme an Fasnachtsumzug

Gerhard Pfister, Parteipräsident der Mitte, hat seinen Parteikollegen Alois Gmür wegen dessen Teilnahme an einem verbotenen Fasnachtsumzug in Einsiedeln SZ gerügt. Die Teilnahme am Umzug sei Gmürs persönliche Entscheidung. Sie entspreche nicht der Haltung der Partei.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Politik
Der Mitte-Parteipräsident Gerhard Pfister und die Fraktionschefin Andrea Gmür haben kein Verständnis dafür, dass ihr Parteikollege Alois Gmür an einem verbotenen Fasnachtsumzug in Einsiedeln SZ teilgenommen hat. (Archivbild)
Der Mitte-Parteipräsident Gerhard Pfister und die Fraktionschefin Andrea Gmür haben kein Verständnis dafür, dass ihr Parteikollege Alois Gmür an einem verbotenen Fasnachtsumzug in Einsiedeln SZ teilgenommen hat. (Archivbild)
KEYSTONE/URS FLUEELER

Als Nationalrat sei Gmür eine öffentliche Person. Er habe damit eine gewisse Vorbildfunktion, sagte Pfister dem «Tages-Anzeiger» und dem «Blick». Das Verhalten von Gmür entspreche nicht dem, was man der Bevölkerung in Corona-Zeiten leider vorschreiben müsse.

Ähnlich äusserte sich die Mitte-Fraktionschefin Andrea Gmür. Die Fasnacht sei eine Zeit, in der man vor überschäumender Freude manchmal den Geist ausschalte. Aber das solle nichts rechtfertigen. Alois Gmür sei für sein Verhalten selber verantwortlich.

Am Montagmorgen hatten sich in Einsiedeln trotz Veranstaltungsverbot über 1000 Personen zum traditionellen Sühudiumzug getroffen. Erst als die Polizei Bussen verteilte, löste sich die Versammlung auf. Am Abend feierten beim Bahnhof in Einsiedeln mehr als 30 Jugendliche weiter. Die Polizei hatte laut «Blick» zusätzliche Kräfte im Einsatz.

Kommentieren

Kommentar senden

Darf man eigentlich allen, die die Schutzmassnahmen ablehnen und dadurch die Mitbürger einfach mal so in tödliche Gefahr brngen wollen, einen langen qualvollen Coronatod wünschen? Und zwar in den eigenen vier Wänden, um die Intensivbetten in den Spitälern freizuhalten.
Corona ist für diese Leute ja immer noch so weit weg. Wo stände man denn heute ohne die getroffenen Schutzmassnahmen?