×

Das Zeitalter der Kampfjets ist wie die das Zeitalter der Stadtmauern vorbei

Das Zeitalter der Kampfjets ist wie die das Zeitalter der Stadtmauern vorbei

Drohnen statt Kampfjets für die Luftpolizei: Das Zeitalter der Kampfjets ist wie die das Zeitalter der Stadtmauern vorbei.
Schweizer Medien begrüssen Kauf von F-35-Kampfjets. EU-Länder aber sind verärgert, dass «wir» jetzt diesen US-Kampfjet kaufen, auch wir Steuerzahler, die wir eher für Investitionen zur Verminderung des CO2 Ausstosses sind. So gut wie heute bald Autos ohne Führer herumfahren, werden demnächst auch Drohnen und andere Flugkörper gesteuert von einer Frau oder einem Mann am PC am Boden, im Himmel operieren und fremde Flugzeuge zur Landung zwingen, die unerlaubt in die Schweiz eindringen oder sich verirrt haben. Abgesehen davon, eine fremde Macht könnte auch den Einsatz von Schweizer Drohnen elektronisch stören so gut wie Operationen von alten und neuen Kampfjets der Schweizer Armee.

Im Zeitalter der tiefliegenden Cruise Missile, Drohnen, Raketen können wir sowieso Kampfjets vergessen, so gut wie Stadtmauern nach der Erfindung von Kanonen. Bevor solche Jets in Kriegsfall starten, werden sie am Boden zerstört. Die Schweiz ist auch zu klein für Kampflugzeuge: Von Genf bis nach Strada im Engadin sind es nur 286 Kilometer. Von Basel bis nach Chiasso im Tessin beträgt die Distanz nur 137 Kilometer. Ein US-Jet F-35 der mit einer Geschwindigkeit von Mach 1,6, mit 1 975,68 Kilometern pro Stunde fliegt durchquert die Schweiz von West nach Ost in 8,7 Minuten, von Nord nach Süd in 4,2 Minuten.

Heinrich Frei
01. Juli 2021, 09:03:30
Leserbrief
Ort:
CH-8050 Zürich
Zum Artikel:
Schweizer Medien begrüssen Kauf von F-35-Kampfjets

Kommentieren

Kommentar senden

Nein, der "Gott" sitzt eher im Bundeshaus. Der Vergleich mit Stadtmauern ist durchaus angebracht. Künftige Kriege, sofern die Schweiz davon betroffen ist, werden sicher nicht mehr mit den gleichen Mitteln wie im 2. Weltkrieg stattfinden.
Wir haben eine hoch komplexe Infrastruktur, die auch extrem verletzlich ist.
Ein längerer Stromausfall oder Störungen im IT - Netz können innert kürzester Zeit alles lahm legen, siehe Ausfälle bei der Swisscom & Kreditkartennetze.
Dann können Sie dann lange am Radio drehen um zu erfahren, was los ist!
Es braucht nur Z.B einen EMP - Angriff und alles was Transistoren besitzt ist futsch. Dazu braucht es nicht mal mehr die Zündung einer A-Bombe im Weltall, es genügt bereits eine Hochleistungsmikrowelle:

https://www.heise.de/tp/features/EMP-Angriff-Eine-Bedrohung-fuer-die-US…
http://www.sicherheitsmelder.de/xhtml/articleview.jsf;jsessionid=CBFCC3…

Auch biologische und chemische Kampfführung sind denkbar.
Das sollte nun doch auch jedem nach dem C-Virus und dem Lockdown letztes Jahr klar sein, wo in den Supermärkten innert kürzester Zeit die Regale leer wurden. Schon wieder vergessen? Die nur in der Schweiz produzierten Nahrungsmittel reichen übrigens schon lange nicht mehr. Ohne Importe wären wir verloren.

Gar der ehemalige Armeechef Blattmann steht der Anschaffung skeptisch gegenüber. Er hat wohl als einer der wenigen noch etwas Weitsicht:

https://www.blick.ch/politik/er-warnt-vor-investitions-blockade-ex-arme…

Danke, lieber Heinrich Frei.
Ich finde, das haben Sie nicht verdient: Die zwei bisherigen Kommentare finde ich naiv und obrigkeitsgläubig. Klar, haben die Amis – seit ihrer Gründung Kernkompetenz Krieg – leichtes Spiel mit gewissen helvetischen Leichtgewichten provinzieller Art und Weise, wegen derer sich Wilhelm Tell im Grab umdreht, behaupte ich.
Dass es in Schweizer Landen auch noch helle Köpfe gibt, möchte ich umso erleichterter hervorheben: Die Zeitung Work der Gewerkschaft Unia titelte am 2.7.2021: "Bundesrat will den Jet mit der US-Fernbedienung"
Krieg und VBS: Ich sehe für die Schweiz maxischwarz, erstens weil man offenbar null weiss, wer der einzige Feind ist (Mein Hinweis für Greenhorns: Russland war stets das Angriffsopfer, weil sie etwas haben, das die Aggressoren haben wollen, es ergeht ihnen wie den Native Americans aka Indianern), und zweitens weil man auch waffentechnisch falsch liegt mit F-35.
https://stopp-kampfjets.ch/
Rheinmetall Oerlikon:
https://www.youtube.com/watch?v=1DXpPmpmcak
"Stealth" geknackt:
https://www.youtube.com/watch?v=9psT44ScbYA
Steigfähigkeit (Climb Rate):
F-35: 45‘000 feet
SU-35: 55‘000 feet
https://www.youtube.com/watch?v=io53eF4R37Q
https://www.youtube.com/watch?v=z4vYgQc7WZo&t=36s
Siehe meinen Kommentar:
https://www.infosperber.ch/politik/welt/die-taiwan-politik-der-usa-erho…

Der Bundesrat hatte eine Auswahl und sich entschieden. Solche öffentlichen Ausschreibungen, Engl. Request for Information (RFI) und Request for Quotation (RFQ), basieren auf einem Lastenheft, dass die Armasuisse (mit der Armee) erstellt hat, und den Antworten der Flz Hersteller (Pflichtenheft). Nun findet man überall Meinungen zur getroffenen Auswahl. Aber niemand von uns kennt das Lastenheft, deshalb ist auch niemand fähig eine informierte Beurteilung des getroffenen Entscheids zu fällen! Die Qualität der getroffenen Entscheidung kann nur die Zukunft zeigen. Wir sollten nicht vergessen, in den 1920er Jahren hätte niemand gedacht, in den kommenden 20 Jahren einen weiteren Krieg in Europa erleben zu müssen. Die Geschichte lehrt uns nur, dass der Wehrlose meist von den gewaltbereiten beherrscht wird (z.B. Tibet).

Hallo Heinrich Frei
Ihr Kommentar ist ein wenig neben die Schuhe geraten.
Vermutlich wäre die Studie zum Einsatz von Drohnen, und die Differenz zum Einsatz eines Kampfjets für Ihre Einschätzung hilfreich, denn Ihre jetzige Einschätzung liegt so ziemlich daneben.
Eventuell hat ja auch Ihre Gesinnung mit Ihrem Leserbrief zu tun.

Mehr Kommentare anzeigen