×

Zwischen 18 und 20 Tonnen Hanfnüsse geerntet

Zwischen 18 und 20 Tonnen Hanfnüsse geerntet

In wenigen Tagen beginnt der Herbst und für viele Lebensmittelproduzenten auch die Erntezeit. So auch für die Alpenpioniere, die zum ersten Mal zwölf Hektaren Lebensmittelhanf ernten werden.

vor 3 Jahren in
Aus dem Leben

Äpfel, Birnen, Trauben, Kastanien: Dies sind nur einige der Früchte, die in den nächsten Wochen geerntet werden. Auch mehrere Hektaren Hanfnüsse wurden in Graubünden, St. Gallen und Liechtenstein bereits gemäht. «Jetzt fehlen nur noch Felder in Tomils und Paspels», sagt Emanuel Schütt, Pflanzenexperte und Mitgründer des Projekts Alpenpionier AG. Der Hanf wird für Lebensmittelproduktion verwendet und ist THC-frei. So wollen die Alpenpioniere, dass der Hanf wieder zurück auf die Schweizer Teller gebracht wird.

Zwei Tonnen pro Hektar

Der erste Ertrag sei sehr gut gewesen, so Schütt. Er rechne mit rund zwei Tonnen Nüssen pro Hektar. Das seien insgesamt etwa zwischen 18 und 20 Tonnen Hanfnüsse insgesamt.

Aus den Nüssen werden aktuell zwei Produkte hergestellt. Einerseits wird Öl produziert. «Nach der Ernte wird den Nüssen Feuchtigkeit entzogen und sie werden gepresst. Das daraus resultierende Hanföl enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren», heisst es in der Büwo. Anderseits wird auch ein proteinhaltiges Hanfpulver produziert.

Erfolgreiches Crowdfunding

Alpenpionier AG will künftig noch mehr Lebensmittelhanf anpflanzen. Im nächsten Jahr mindestens 25 Hektaren. Um das Projekt finanziell zu unterstützen und die Verbreitung des Lebensmittelhanfs-Anbaus weiter zu verbreiten hat die Gruppe am 1. August ein Crowdfunding gestartet.

Vergangenen Freitag endete das Funding. 82‘000 Euro sind zusammengekommen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. 388 Personen haben das Projekt unterstützt. «Als nächsten Schritt wollen wir das Hanfprotein auf dem Markt bringen», erklärt Schütt weiter. Mit diesem Pulver können verschiedene Produkte hergestellt werden. Um welche Produkte es sich dabei genau handelt, wollte Schütt noch nicht verraten.

Kommentieren

Kommentar senden