×

Mittendrin statt nur dabei

Nur alle sechs Jahre gibt es ein Eidgenössisches Turnfest, diese und nächste Woche ist es wieder so weit. Ein Highlight für jeden Turner und jede Turnerin. So auch für Birgit Hürlimann, die gar auf das Mitturnen verzichtet.

Tanja
Egli
Mittwoch, 12. Juni 2019, 04:30 Uhr Bündner Turnfest-Serie Teil 2
03:33 Minuten aus «SO informiert» vom 12.06.2019.

Beinahe 20 Fussballfelder gross ist der Hauptwettkampfplatz am Eidgenössischen Turnfest (ETF) in Aarau. «Er ist das eigentliche Zentrum des ETF», sagt Birgit Hürlimann. Die 33-Jährige ist eine Wahlbündnerin und bereits seit zehn Jahren Mitglied im Turnverein Davos. Anders als fast 70 000 andere Turnerinnen und Turner wird sie jedoch bei der 76. Austragung des ETF nicht mitturnen können. «Nicht mit dem TV Davos auf dem Wettkampfplatz zu stehen, tut schon ein bisschen weh», gibt Hürlimann zu. Auch wenn sie nicht mitturnt, ist sie doch am ETF dabei und das mittendrin. Seit vergangenem September arbeitet sie nämlich im Organisationskomitee des grössten Schweizer Breitensportanlasses mit. «Für mich ist es eine einmalige Möglichkeit, auch einmal hinter die Kulissen dieses Grossanlasses zu schauen.»

Faszinierende Vielfältigkeit

Neben dem Wettkampfgelände zeigt Hürlimann noch die Badi, zu welchem die Teilnehmer gratis Zugang erhalten sowie den Campingplatz und sieben Aussenplätze. «Was mich fasziniert ist die Vielfältigkeit dieses Anlasses. Es werden hier Jung und Alt turnen, und zwar in den verschiedensten Disziplinen und Sportarten.» Von Gymnastik zu Aerobic, Geräteturnen, Leichtathletik, Indiaca, Nationalturnen bis zum Showturnen, sei in den nächsten zwei Wochenenden in Aarau alles zu sehen.

Auf dem Gelände wird in jeder Ecke fleissig aufgebaut. «Ohne das Militär und die unzähligen freiwilligen Helfer wäre ein solcher Anlass unmöglich auf die Beine zu stellen», sagt Hürlimann. Die Armeeangehörigen hätten sogar für den Aufbau spezifische Ausbildungen hinter sich. Insgesamt werden über das ganze Fest rund 8000 Helfer mitarbeiten. Die meisten davon sind Freiwillige.

An den acht Festtagen werden neben den Turnern aus dem ganzen Land auch rund 150 000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Logistisch gesehen sei ein solcher Aufwand immens. Alleine bei der Kulinarik seien daher unzählige Angebote vorhanden. Hürlimann zeigt auf ein grosses Chalet aus Holz: «Hier im Aargauer Haus des Sports gibt es beispielsweise eine Möglichkeit, um sich zu verpflegen. Das Haus steht in der Turnfestarena, welche das Herzstück des ETF bildet.» Hier könne zudem auf die Geschichte des Breitensportanlasses zurückgeschaut oder auch mit dem einen oder anderen Kameraden ein Glas Wein genossen werden. «Die Kameradschaft wird im Turnsport sehr gross geschrieben», sagt die Davoserin. Das sei mitunter ein Grund für ihren Bezug zum Turnen. Sie habe bereits als Kind leidenschaftlich gerne geturnt. «Das Turnen bedeutet mir extrem viel.» So sei sie beim TV Davos bis zur letzten Generalversammlung auch Vize-Präsidentin und früher auch Leiterin gewesen. Momentan habe sie aber mehr als genug zu tun mit ihrer Aufgabe im OK des 20 Millionen schweren Sportanlasses. Sobald der Startschuss gefallen sei, werde sich dies auch nicht ändern. «Die Vorfreude auf das ETF ist riesig und ich werde mir auch die Zeit nehmen meine Kollegen vom TV Davos vor Ort anzufeuern», so Hürlimann.

Hürlimann: «Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken»

Kommentar schreiben

Kommentar senden