×

Weihnachten ist eine Gefühlslage

Uhr
PIXABAY
Fadrina
Hofmann

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Es fängt immer so etwa im August an. «Wie viele Tage sind es noch bis Weihnachten?», fragt mein Sohn dann abends vor dem Einschlafen. Und weil er so beharrlich ist und seine Frage immer und immer wieder stellt, kapituliere ich spätestens im September und erstelle einen Countdown für ihn. Auf der Agenda schreibe ich ihm die fehlenden Tage bis Weihnachten auf. Die Agenda wird dann regelmässig konsultiert. Ach, wie gross ist die Freude, wenn dann aus Monaten nur noch Wochen werden und aus Tagen nur noch Stunden!

Kaum ist die Adventszeit da, wird jeder Tag zu einem kleinen Fest. Es ist die einzige Zeit des Jahres, in der die Kinder freiwillig aufstehen, obwohl es draussen noch ganz dunkel ist. Auch wenn sie bereits elf und neun sind, freuen sie sich jeden Morgen darauf, die Überraschungen im Adventskalendersäckchen zu entdecken. Beim Frühstück leuchten in der Küche die Kerzen auf dem Adventskranz und die Weihnachtsdekoration im Haus sorgt für eine ganz besondere Atmosphäre. Abends versammeln sich dann meine zwei Kinder in einem ihrer Betten, um die Adventsgeschichte zu hören – jedes Jahr lese ich ihnen die gleiche vor. Für diese Geschichte mit 24 Kapiteln sind meine Kinder eigentlich schon zu alt, doch «Schnüpperle» hat bei uns Tradition, er gehört sozusagen zu unserer Familie.

Von den Abenteuern, die der Lausbube Schnüpperle während der Adventszeit erlebt, erzählte bereits meine Mutter uns drei Geschwistern. Und auch für uns war die Weihnachtszeit das Highlight des Jahres. Den Duft unseres Adventskalenders werde ich nie vergessen. Es war ein violetter Heissluftballon, an dem zuunterst ein grosser Jutesack mit den Säckchen hing. Die Überraschungen waren klein: eine Marzipan-Karotte, ein Schoggistängeli, ein Engelchen.

Aber die Vorfreude war so gross wie sonst nie, ausser vielleicht an Weihnachten. Das Weihnachtsfest ist nämlich bei uns so festlich, dass ich einmal in mein Tagebuch geschrieben hatte: «Es ist so schön, vor diesem Tannenbaum zu stehen, der bis zur Decke reicht, und die Flammen der Kerzen zu bestaunen, die sich in den roten Kugeln spiegeln. Es ist so gemütlich, wenn es in unserer Arvenstube nach Tannenreisig duftet und unsere grosse Familie mehrstimmige Weihnachtslieder singt. Es ist so schön weihnächtlich bei uns, dass es fast wehtut.»

25 Jahre später wirken diese Zeilen zwar etwas pathetisch, sie zeigen jedoch, wie wichtig Rituale, Traditionen und Feste für ein Kind sind. Die Advents- und Weihnachtszeit schafft Erinnerungen, die man nie mehr vergisst. Darum kann ich dem amerikanischen Politiker Calvin Coolidge nur beipflichten, der einmal sagte: «Weihnachten ist kein Zeitpunkt und keine Jahreszeit, sondern eine Gefühlslage.»

Diese Gefühlslage, dieses einzigartige Weihnachtsgefühl, bei meinen eigenen Kindern hervorzurufen, liegt mir sehr am Herzen. Wenn ich ihre Aufregung am Vorabend des 1. Dezembers sehe, ihre Freude spüre, wenn wir zusammen Guetzli backen, ihre Bewunderung, wenn sie vor dem Weihnachtsbaum stehen – das ist eine Genugtuung für mich. Und es versetzt mich jedes Jahr auch wieder ein bisschen in meine eigene Kindheit zurück. «Schade, dass nur einmal im Jahr Weihnachten ist», sagte meine Tochter einmal, als sie noch klein war. Nein, mein liebes Kind, zum Glück ist Weihnachten nur einmal im Jahr. So kann man sich elf Monate lang auf das nächste Fest freuen.

Fadrina Hofmann ist Regionalredaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

Nadal è in stadi d’anim

I cumenza adina enturn l’avust. «Quants dis vai anc fin Nadal?», dumonda lura mes figl la saira avant che sa durmentar. E perquai ch’el è talmain perseverant e repeta sia dumonda adina ed adina puspè, capitulesch jau il pli tard il settember e fatsch in countdown per el. Sin l’agenda notesch jau ils dis che mancan anc fin Nadal. L’agenda vegn lura consultada regularmain. Ah, tge muments da plaschair, cura ch’i daventa or da mais be anc emnas ed or da dis be anc uras!

Apaina ch’il temp d’advent è arrivà, daventa mintga di ina pitschna festa. Igl è l’unic temp da l’onn ch’ils uffants levan voluntarmain, cura ch’igl è anc stgir dadora. Era sch’els han già indesch e nov onns, sa legran els mintga damaun da vesair tge surpraisa ch’è puspè en il satget dal chalender d’advent. D’ensolver glischan en cuschina las chandailas sin il cranzin d’advent e la decoraziun da Nadal en chasa procura per in’atmosfera tut speziala. La saira sa radunan lura mes dus uffants en in letg per tadlar l’istorgia d’advent – mintg’onn raquint jau  la medema istorgia. Per quell’istorgia cun 24 chapitels èn mes uffants atgnamain gia memia vegls, mo «Schnüpperle» ha tradiziun tar nus, el tutga quasi tar nossa famiglia.

Las aventuras ch’il mat lumpaz Schnüpperle passenta durant il temp d’advent raquintava gia nossa mamma a nus trais fragliuns. Ed era per nus era il temp da Nadal il highlight da l’onn. La savur da noss chalender d’advent na vegn jau mai ad emblidar. Igl era in ballun ad aria chauda violet. Vi d’in grond satg da juta pendevan ils satgins. Las surpraisas eran be pitschnas: ina carotta da marzipan, ina tschigulattina, in anghelin.

Ma il plaschair anticipà, quel era uschè grond sco nagut auter. Cun excepziun da la festa da Nadal forsa. Quella è tar nus adina uschè festiva che jau aveva scrit ina giada en mes diari: «Igl è uschè bel da star davant quest pignol da Nadal che tanscha fin al plafond, d’admirar las flommas da las chandailas che sa spievlan en las cullas cotschnas. Igl è uschè privà da savurar l’odur da la dascha en nossa stiva da schember e d’udir las chanzuns da Nadal che nossa gronda famiglia chanta en pliras vuschs. I fa prest mal il cor dal bel ch’igl è da Nadal tar nus.»

Legend questas frasas 25 onns pli tard tunan ellas bain in pau pateticas, però ellas mussan era quant impurtants ch’èn per in uffant ils rituals, las tradiziuns e las festas. Il temp d’advent e da Nadal creescha regurdientschas ch’ins n’emblida mai pli. Perquai vom jau d’accord cun il politicher american Calvin Coolidge che ha ditg ina giada: «Nadal n’è betg in temp u ina stagiun, Nadal è in stadi d’anim.»  

Da stgaffir tar mes agens uffants quest stadi d’anim, quest sentiment da Nadal incumparabel, è insatge che ma stat fitg a cor. Da vesair lur agitaziun la saira avant il 1. da december, da badar lur daletg cura che nus faschain ensemen grassins, da sentir l’admiraziun cura ch’els stattan davant il pignol da Nadal – quai ma dat satisfacziun. E quai ma lascha mintg’onn era returnar in zic en mi’atgna uffanza. «Donn ch’i dat be ina giada l’onn Nadal», ha ditg mia figlia ina giada, cura ch’ella era anc pli pitschna. Na, chara, per fortuna datti Nadal be ina giada l’onn. Lura pon ins sa legrar indesch lungs mais sin la proxima festa.

Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentar schreiben

Kommentar senden